Du bist hier: (Start)...( Fotos - Berichte)... (Meine 204s)... (2014/2015 - Peugeot 204 Cabriolet - Desiree - Restaurierung)

2014 / 2015 / 2016 - Peugeot 204 Cabriolet - Desirée - Restaurierung

- es ist keine Bildbeschreibung verfügbar -

 

Ich habe Desirée im Mai 2012 gekauft und hatte sie bis heute "auf die Seite gestellt". Das Fahrzeug ist unrestauriert und unverbastelt - bis im Detail im Originalzustand. Der Wagen lief die ganzen Jahre in Südfrankreich und wurde von dem französischen Vorbesitzer nach Deutschland gebracht. Der Wagen soll ca. 45.000 Km Original haben. Schauen wir mal, ob sich dieser Km-Stand während der Restaurierung bewahrheiten wird.

- es ist keine Bildbeschreibung verfügbar -

Ich beabsichtige eine sog. Rolling-Restaurierung zu machen. Ich schaue mir nacheinander zuerste alle Blechteile an, säubere den Wagen (evtl. auch Eistrahlen) und will dann an die Technik ran. Ziel ist es erstmal, sie fahrbereit zu machen und TÜV zu bekommen. Aber schauen wir mal....

Tja, Stand Frühjahr 2016, ist alles anders gekommen. Bevor der Wagen wieder auf die Strasse kommt, wurde er nahezu komplett zerlegt und nahezu "frame-off" restauriert.

.
Direkt zu den Fotoalben
Tag 1 Tag 2 Tag 3 Tag 4 Tag 5 Tag 6 Tag 7 Tag 8
- es ist keine Bildbeschreibung verfügbar - - es ist keine Bildbeschreibung verfügbar - - es ist keine Bildbeschreibung verfügbar - - es ist keine Bildbeschreibung verfügbar - - es ist keine Bildbeschreibung verfügbar - - es ist keine Bildbeschreibung verfügbar - - es ist keine Bildbeschreibung verfügbar - - es ist keine Bildbeschreibung verfügbar -
               
Tag 9 Tag 10 Tag 11 Tag 12 Tag 13 Tag 14 Bodenblech schweissarbeiten
- es ist keine Bildbeschreibung verfügbar - - es ist keine Bildbeschreibung verfügbar - - es ist keine Bildbeschreibung verfügbar - - es ist keine Bildbeschreibung verfügbar - - es ist keine Bildbeschreibung verfügbar - - es ist keine Bildbeschreibung verfügbar - - es ist keine Bildbeschreibung verfügbar - - es ist keine Bildbeschreibung verfügbar -

 

-> zu den Bildern - Schweissarbeiten

Frühjahr 2016  - Schweissarbeiten Karosserie

 

Die Schweissarbeiten an der Karosserie sind mittlerweile abgeschlossen - weitere mindestens 50 Stunden Aufwand. Insgesamt bisher mindestens 100 Stunden für Bodenbleche und Schweissarbeiten an der Karosserie.

Mein Kumpel Uli hat seine Arbeit dokumentiert

- es ist keine Bildbeschreibung verfügbar -

Bilder sind hier

 

-> zu den Bildern - Bodenblech

September 2015  - Restaurierung Bodenblech

 

Aufwand ca. 30 Stunden für das Anfertigen des Blechs und das Einschweissen

- es ist keine Bildbeschreibung verfügbar -

zum Bericht "Bodenblech"

 

-> zu den Bildern - siehe oben

Zusammenfassung 25.01.2014 - 9.-14. Tag der Restaurierung

Zusammenfassung Zeit Geld

Ich habe seit Beginn der Restaurierung nun schon ca. 50-60 Stunden investiert. Interessanterweise ist in der Zeit aber noch nix restauriert worden....Bisher habe ich demontiert, Rost und Löcher gesucht. Naja, der Fussboden ist mittlerweile entrostet und grundiert. Na, jedenfalls gibt es heute mal einen etwas umfangreicheren Bericht zum Zwischenstand nach 14 Tagen wenn man hier drauf drückt

- es ist keine Bildbeschreibung verfügbar -

Hier seht Ihr auch ein Bild vom Maestro....wenn das wirklich jemanden interessieren sollte.

nicht mehr zu zählen - interessiert mich auch schon nicht mehr

eigentlich immer noch keine grosse Summe ausgeben (oder habe ich das schon verdrängt? ) - ausser für Werkzeug und Material.

 

 

-> zu den Bildern - 8. Tag der Restaurierung

30.12.2014 - 8. Tag der Restaurierung

Zusammenfassung Zeit Geld
  • ...Nochmal Innenraum. Nochmal mit der deox, dann Bürste, Lappen, Bremsenreiniger. Mit Druckluft Fugen getrocknet und dann mit Fertan eingeschmiert. Trotz geringer Temperatur gibt es eine gut sichtbare Reaktion von Fertan. Das kann dann die nächste Tage so bleiben, bis ich wieder in die Halle komme.
  • Löcher des hinteren Kotflügel bearbeitet. Spachtel entfernt, Rost und Spachtelreste aus Innenkotflügel entfernt. (Druckluft, Puhlen, Staubsauger). Entrostet und fertaniert.
  • Diverse Dichtungen abgekratzt. Klebereste entfernt. Dichtungen waren knochenhart und sind beim Anfassen teilweise pulverisiert.
  • ...die Bilder sind für Euch wahrscheinlich nicht alle interessant. Ist mir wurscht. Ich will die Bilder einfach mal zu Dokumentationszwecken aufheben.

 

4  

 

-> zu den Bildern - 7. Tag der Restaurierung

28.12.2014 - 7. Tag der Restaurierung

Zusammenfassung Zeit Geld

Heute nochmal kurz am Innenraum gearbeitet. Auch nach 24 Stunden ist deox knochenhart und muss mit Stahlbürste gelöst werden. Gefällt mir nicht. Ist keine wesentliche Arbeitserleichterung.

Der Rost, der in den Poren des Bodenblechs sitzt, ist kaum aufzulösen. Entweder ich schleife so lange bis auch das gute Blech dünner ist - dann habe ich aber Materialverlust oder ich setze für die Poren Fertan ein. 1 kg Deox ist nun schon fast verbraucht. Man weiss aber auch nicht, wie es ohne ausgesehen hätte.

2  

 

-> zu den Bildern - 6. Tag der Restaurierung

28.12.2014 - 6. Tag der Restaurierung

Zusammenfassung Zeit Geld

Deox Gel wird innerhalb von 8 Tagen sehr hart. Normalerweise muss es abgewischt werden kurz bevor es austrocknet. Laut Packung nach ca. 1 Stunde.

Aber bei gefühlten 4 Grad plus in der Halle habe ich 1. keine Lust neben dranzustehen und zu warten und 2. ist vermutlich die Verarbeitungstemperatur für das Zeugs auch zu niedrig.

Habe heute dann - nach 8 Tagen - die Kruste wieder mit der Stahlbürste abgekratzt und neues Zeugs draufgemacht. Kann morgen dann wieder abkratzen. Im Nachhinein kann ich keine echte Empfehlung für deox abgeben - mir passt die zeitliche Komponente nicht zu meinen Arbeitsabläufen. Eine Einwirkzeit von 24 - 48 h käme meiner Anwesenheit in der Halle mehr entgegen.

Ansonsten noch so dies und das am Auto gemacht.

5  

 

-> zu den Bildern - 5. Tag der Restaurierung

20.12.2014 - 5. Tag der Restaurierung

Zusammenfassung Zeit Geld

Heute am Innenraum /Fussboden weitergearbeitet. Mit der Stahlbürste die entsprechenden Stellen grob entrostet und dann mit deox Gel dick eingepinselt.

deox Gel gibt es vom http://www.korrosionsschutz-depot.de/ und verspricht die Rostentfernung ohne grosse Mühe....Na schaun wir mal, ob ich mir die Arbeit sparen kann, mit der Zopfbürste wirklich jeden Krümmel Rost rauszupuhlen. Ich werde berichten, ob deox was taugt.

Um dann auch mal eine andere Körperbewegung zu machen, habe ich gut 1 Stunde die Farbreste, die beim Lackieren durch den Vorbesittzer auf den Dichtungen gelandet sind, zu entfernen. Mit Aceton hat das ganz ordentlich geklappt - aber es gibt sicher noch viele Stellen, die behandelt werden müssen. Ansonsten nix Neues.

   

 

-> zu den Bildern - 4. Tag der Restaurierung

13.12.2014 - 4. Tag der Restaurierung

Zusammenfassung Zeit Geld

Ich war heute mit Gino, einem befreundeten Karaosseriebauer, am Wagen. Gino sieht Sachen am Fahrzeug von denen Du nicht mal wusstest, dass es sie gibt.

Die Bestandsaufnahme der Karosserie von oben ist nun weitestgehend abgeschlossen. Wie es unter dem Wagen aussieht sehen wir dann später.

Vorderbau:

  • Gino sah aufgrund unterschiedlicher Schweißnähte, dass das Maskenblech irgendwann mal gerichtet worden ist. Ansonsten ist der komplette Vorderbau ohne Befund.
  • Der linke Kotflügel steht gegenüber der Tür etwas ab. Entweder muss die Tür leicht raus oder der Kotflügel leicht rein. Dann ändert sich aber das Spaltmaß der Motorhaube. Entscheiden wir später.

Schweller:

  • sehen sehr gut aus.

Türen:

  • Die Fahrertür wurde einmal mit Hitze gerichtet. Gino sah (ich hab das nicht entdeckt!), dass dort mal ein tiefer, scharfer Kratzer längs der Tür mit Wärme "ausgebeult" worden ist. Von innen sieht man dazu nur 3-4 Punkte, wo das Blech erwärmt worden ist. Von aussen sieht man nix. Die Türen sind absolut in Ordnung. Die Fensterschachtdichtungen sind Mist und müssen ersetzt werden. Die Scheiben sind in Ordnung. Die Türverkleidung der Fahrertür ist nass geworden und gebrochen und muss ersetzt werden. Die Beifahrertürverkleidung ist ok. Die Scheiben sind unverkratzt. Die Scheibenmechanik braucht mal einen Tropfen Öl.

Kotflügel hinten:

  • Radläufe sind einwandfrei. Im Bilderalbum sieht man auch Fotos von innen, die die Radläufe zeigen. (Das braune Zeugs auf den Fotos zeigt Unterbodenschutz/Hohlraumpampe). Puh - das spart Arbeit. Allerdings sind beide Kotflügel hinten unter den Edelstahllleisten durchgerostet. Da ist vermutlich an den Leisten Wasser reingekommen. Der Reparaturaufwand dazu wird sich aber in Grenzen halten. Hoffe ich.

Kofferraum:

  • Ohne jeden Befund. Federbeidome ohne jeden Rost.

Innenraum:

  • Fahrerseite Bodenblech vorne. Hier wurde einmal ein Blech eingeschweisst (Bilder 3. Tag). Kann man lassen.
  • Fahrerseite Bodenblech hinten. Hier lauert die meiste Arbeit. Hier muss ein Stück Blech ca. 30x 30 cm eingeschweisst werden.
  • Bodenblech Beifahrerseite vorne ist ok.
  • Bodenblech Beifahrerseite hinten sind kleine Durchrostungen, die vermutlich zugeschweißt werden können.

 

 

5h  

 

-> zu den Bildern - 3. Tag der Restaurierung

09.12.2014 - 3. Tag der Restaurierung

Zusammenfassung Zeit Geld

Ich war heute abend nochmal kurz in der Werkstatt und habe weiter am Innenraum gearbeitet.

Nachdem ich die ganze Zeit glaube, dass der Wagen keinerlei Durchrostung hat, habe ich nun doch 2 Bereiche im hinteren Fussbodenbereich entdeckt, wo das Bodenblech im Übergang zum Schweller so stark angegriffen ist, dass dort ein Stück eingeschweisst werden muss.

 

2 h  

 

-> zu den Bildern - 2. Tag der Restaurierung

06.12.2014 - 2.Tag der Restaurierung

Zusammenfassung Zeit Geld
Zeitaufwand heute insgesamt inkl. kurzer Zwischenbesuch im Baumarkt und Plaudereien mit Kollegen. 5 h 40 €

Hugo und Oliver waren da und haben mit aufgrund ihrer Erfahrung bei ihren eigenen Restaurierungen wichtige Tipps gegeben. Wichtigster: Nicht zig Baustellen anfangen, sondern zuerst ein Projekt abschliessen bevor das neue Projekt angegangen wird. Werde ich beherzigen.

Oliver hat mir sein perfekt restauriertes 404 Coupe gezeigt.

Ich war ja seinerzeit beim Kauf seines extrem-seltenen und wunderschönenen Luxus-Coupés dabei und muss sagen (obwohl ich das Fahrzeug ja kenne): Mir ist ob der perfekten Restaurierung und des tadellosen Zustands, die Kraft aus dem Gesicht gefallen. Das 404 Coupé wurde auf einem wesentlich höheren Niveau als der 204 gebaut. Alle Details dieses Fahrzeuges sind 10mal so hochwertig verarbeitet wie bei einem 204. Ich überlege mir, ob sich der ganze Aufwand mit den 204s echt lohnt. Vielleicht sollte ich mir mal einen richtigen Oldtimer kaufen....Selbst wenn mein 204 perekt restauriert wäre (was ich für unrealistisch halte) wird es doch von der Anmutung her nur ein Abklatsch des 404s sein.....Vielleicht kann man es vergleichen, wenn man an eine Mercedes A-Klasse mit Basisausstattung mit einer C-Klasse mit Vollausstattung denkt...

  -

2 Projekte heute angegangen:

  • Der tadellose Motorraum/Vorderbau ist teilweise beim Nachlackieren an Stellen rot, wo im Original die Karosse schwarz lackiert und mit brauner Farbe "angenebelt" worden ist. Mit Aceton bekam ich die nachlackierte rote Farbe ab. Dummerweise geht aber auch die "angenebelte" braune Originalgrundierung dabei ab und man kommt auf die original schwarze Farbe. Hmmmm....(Mitlackierte Kabel, Gummis etc. werde ich Stück für Stück, wenn ich gar keine Probleme mehr habe, angehen)
  • Innenraum:
    • Sitze ausgebaut. Die Vordersitze sind von der Polsterung und den Sitzbezügen fertig. Hierzu passt der angeblich geringe km-Stand mE nach überhaupt nicht.
    • Teppiche, Unterfütterung rausgebaut. Alles original !!! Darunter sieht es aus wie in einem Schlachtfeld. Über 40 Jahre Schmodder. Die Unterfütterung hinter den Fahrersitzen war noch nie draussen. Die vordere Teppich-"Unterfütterung" hingegegen schon. Einige Francs, Euros, Haarnadeln, Puderdöschen gefunden. Dummerweise keine grossen Geldbeträge. Schade.
  • Bestandsaufnahme: Der vordere Fussbodenbereich wurde mit grauer Farbe gestrichen. Wie es darunter aussieht, weiss ich nicht. Eine Durchrostung schliesse ich aber aus.
  • Der hintere Fussbodenbereicht ist original, leichter Oberflächenrost. Substanziell ist alles im grünen Bereich. Teilweise ist die Originalfabe grossflächig angegriffen.
  • Die Übergänge Bodenblech-Karosserie, Falze etc. haben nur Oberflächenrost.
  • Schwellerverkleidung entfernt. Keinerlei Rost.

 

Beschreibung Teile / ToDos Zeit Geld
       
  • Bodenblech
  • Mit Fertan behandeln
  • Ich muss überlegen, ob ich Teile des Bodenblechs, das noch in Originalfarbe ist aus Originalitätsgründen unbehandelt lasse. Alles überstrichen ist ja schnell, dann ist aber die Originalsubstanz weg. Das wäre schade.

 

   
  • Bodenteppich
  • reinigen evtl. neukaufen
   
  • Schwellerverkleidung
  • checken, evtl. neumachen
   
Einkaufszettel/Merkzettel:
  • Edelstahlgrill aus Lager
  • Bodenteppich reinigen oder neukaufen
  • Bodenbelag evtl. neu machen
  • Lüftungsblech, überlackiertes Mückengitter rausreissen. Ist das orignal ?
  • Plastikgitter unter Lüftungsblech Originalfarbe checken. Graues evtl. schwarz lackieren
  • Auspuff neukaufen. Edelstahl ? siehe hier
  • Batterieblech
  • Anschlaggummi Motorhaube und diverse Gummis
  • Sitze machen lassen
  • B-Säulen Dichtung kaufen
  • Weitere Dichtungen checken
  • Schwellerverkleidung checken, evtl. neu machen
  • Wolfgang hat mir seinen Heizlüfter ausgeliehen
  • Halogenlampe gekauft
  • Diverse Reiniger/Flüssigkeiten
  • Gefriertütchen/ Wasserfester Stift/Papieretiketten
 
  • -
  • 25€
  • 15€
  • -

 

-> zu den Bildern - 1. Tag der Restaurierung

29.11.2014 - 1. Tag der Restaurierung

Zusammenfassung Zeit Geld
Zeitaufwand heute insgesamt 2 h  
    -

Einfach mal vorne angefangen heute: Der erster Eindruck wird bestätigt. Der Wagen ist in einem einzigartigem Zustand. Zumindestens mal im Bereich des Vorderwagens, den ich heute inspiziert habe. Keine Durchrostungen, ja sogar nur minimaler Oberflächenrost, wenn überhaupt. Schrauben, Blechteile scheinen alle original zu sein.

Der Wagen wurde mal neu lackiert. Sprühnebel und Farbe an Stellen wo keine Farbe sein soll. Aber bislang nix dramatisch Übermaltes gefunden, was man nicht korrigieren könnte.

Lichtmaschine ist verölt, scheint aus Ansaug ! trichter des Luftfilters rauszukommen. Komisch, da ziehts normal und bläst nicht. Luftfilterkasten ist etwas ölig. Luftfilter ist neu....

Ventildeckel ist ölig.

Beschreibung Teile / ToDos Zeit Geld
  • Kühlerwasser rausgelassen
     
  • Edelstahlgrill demontiert. Defekt. Muss ersetzt werden.
gebrauchten Grill rausuchen    
  • Lampen demontiert. Zustand ok. Ersatzteillager ist aber eh voll.
     
  • Vorderbau / Motorraum ist in sehr gutem Zustand. Lampentöpfe in gutem Zustand. Mit Verdünnung gesäubert. Was wie Oberflächenrost aussah, ist verschwunden
     
  • Lüftungsblech demontiert. "Mücken"-Gitter ist eingeklebt (Original ?) und überlackiert. Schaumstoffdichtungen lösen sich wie Staub auf.

Teile suchen:

  • Schrauben haben Scheibe und zusätzl. Kunststoffunterlagscheibe.
  • Schaumstoff zur Abdichtung
  • Gitter für Lüftungsblech
   
  • Batterieblech (Boden) ist durchgefault.
Batteriebodenblech aus Lager raussuchen    
  • Der Wagen wurde überlackiert. Dabei wurden einige Kabel und Schrauben überlackiert.
Schrauben mit Entlacker (evtl. Bremsflüssigkeit) entlacken.    
  • Der Auspuff ist hin
  • Auspuff kaufen
   
Einkaufszettel/Merkzettel:
  • Heizlüfter
  • Halogenlampe /Handstrahler
  • Gefriertütchen zur Aufbewahrung Kleinteile